Website-Box CMS Login
... zur Startseite
Navigation
  • Sie befinden sich hier:  
  • Home
Notfallsnummer-oben
header_01header_01
ÖRHB_Logo_2
Werbebanner_btn_8510at
Helfen auch Sie!
Spenden_Bitte

Unterstützen Sie unsere Rettungshundeteams mit Ihrer Spende

Ausbildung
Ausbildung_neu

Einsatz in Wilhelmsburg
29. und 30. Mai 2012

Suchaktion nach abgängigem 18jährigen

Am 29. Mai 2012 wurde die Österreichische Rettungshundebrigade zu einem Sucheinsatz nach einem seit Samstag abgängigen 18jährigen in Wilhelmsburg gerufen.
 

Die Österreichische Rettungshundebrigade wurde am 29. Mai 2012 zum dritten Sucheinsatz innerhalb von 6 Tagen gerufen. Dieser Einsatz fand in Wilhelmsburg, Bezirk St. Pölten, Niederösterreich statt. Ein 18jähriger junger Mann ist seit Samstag, 26. Mai 2012 abgängig. Zuletzt war er auf einem Zeltfest im Industriegelände Wilhelmsburg, seitdem fehlt von ihm jede Spur.

Die Polizei und die Feuerwehr haben bereits gesucht, nachdem diese Suche leider ohne Erfolg war, wurde als Unterstützung die Österreichische Rettungshundebrigade, sowie die Mantrailing Academy Austria alarmiert.

Am Dienstag, 29. Mai waren 24 Hundeführer und 29 Helfer der ÖRHB Wien, Niederösterreich und Burgenland in die Suche eingebunden, sowie 2 Hundeführer der Mantrailing Academy Austria. Der Einsatz musste um Mitternacht erfolglos abgebrochen werden.

Die Suche nach dem abgängigen 18jährigen wurde am Mittwoch, 30. Mai 2012 in den Vormittagsstunden fortgesetzt. Die Suchmannschaften wurden aufgestockt. Vormittags unterstützten Suchmannschaften der Österreichischen Rettungshundebrigade Oberösterreich und Steiermark ihre Kollegen.


Gesamt waren 22 Hundeführer und 20 Helfer von der ÖRHB im Einsatz, sowie ein Hundeführer und ein Helfer der Mantrailing Academy Austria.

Am Nachmittag wurden zusätzlich die Suchhunde der ÖHU und der Johanniter alarmiert. Von der ÖHU waren gesamt 17 Hundeführer und Helfer, von den Johannitern 4 Hundeführer im Einsatz. Weiters halfen der Bauernbund und die Freiwillige Feuerwehr Ochsenburg bei der Suche.

Trotz allem musste der Einsatz in den späten Abendstunden erfolglos abgebrochen werden. Das abgesuchte Suchgebiet hatte eine Größe von rund 40 km2 und es fehlte jeder weitere Ansatz für eine noch großräumigere Suche.

Hunde-retten-Menschen-unten
zum Seitenanfang